Überspringen zu Hauptinhalt
Spenden       aufklären vernetzen begleiten

Diagnosemöglichkeiten

FASD Diagnose

Die Anzahl der FASD-Betroffenen in Deutschland ist nach wie vor nur schwer abschätzbar.

In Deutschland kommen pro 10.000 Geburten geschätzt 177 Babys mit FASD zur Welt. Insgesamt sind es fast 13.000 Neugeborene, davon haben ca. 3.000 Babys das Vollbild FAS. Die Dunkelziffer liegt deutlich höher, da viele FASD-Fälle erst im späteren Alter festgestellt werden. (Institut für Therapieforschung, München, 26.3.2019)

Viele erhalten eine Diagnose für beispielsweise ADHS, obwohl sie an FASD erkrankt sind, da die Symptome teilweise ähnlich sind. Seit 2013 gibt eine S3-Leitlinie zur Diagnostik von FAS bei Kindern und Jugendlichen, seit 2016 liegt diese Leitlinie auch für FASD vor.

Eine gesicherte und fundierte Diagnose kann Eltern, Erzieher*innen, Betreuer*innen, Ärzt*innen und Therapeut*innen jedoch helfen, die Probleme und Schwierigkeiten von Menschen mit FASD besser einzuordnen und die Betroffenen entsprechend zu begleiten.

Das optimale Alter für die Diagnose von FASD liegt zwischen 8 Monaten und 10 Jahren, da dann auch gezielte Maßnahmen deutlich mehr Aussicht auf Erfolg haben und die Entwicklung besser begleitet werden kann.

Beantragung von Hilfen

Eine gesicherte Diagnose hilft Ihnen bei der Beantragung verschiedener Hilfen, beispielsweise

  • Unterstützende pädagogische Maßnahmen
  • Erziehungsbeistand und Familienhilfe
  • Schulbegleiter*innen
  • Schwerbehindertenausweis
  • Betreutes Wohnen

Diese Hilfen sind je nach Alter und Schweregrad der Schädigung unterschiedlich.

Die Diagnose sollte von speziell geschulten Ärzt*innen durchgeführt werden.

Sie können die Diagnosekriterien nach evidenzbasierten S3-Richtlinien und die verschiedenen Ausprägungen auf der Seite von FASD Köln nachlesen.

Eine Liste mit Ärzt*innen, die FASD-Diagnostik bei Kindern und Jugendlichen anbieten, finden Sie hier.

Diagnose: So früh wie möglich

Das optimale Alter für die Diagnostik von FASD liegt zwischen 8 Monaten und 10 Jahren. Je früher die Diagnose gestellt wird, desto früher können auch gezielte Förderungen beginnen. Zudem nehmen möglicherweise die für die Diagnostik wichtigen äußerlichen Merkmale im Jugend- und Erwachsenenalter ab.

Besonders kognitive Störungen, Probleme in Wahrnehmung, Sprache und Motorik sowie soziale und emotionale Auffälligkeiten belasten Eltern und Umfeld und bedürfen gezielter Maßnahmen.

Quelle: Kurzfassung der Leitlinie „Fetales Alkoholsyndrom – Diagnostik“ von Dr. Mirjam Landgraf und Prof. Dr. Florian Heinen

Diagnose im Erwachsenen-Alter

Viele Erwachsene leben lange unerkannt mit dieser Erkrankung und leiden an den Folgen. Eine FASD-Diagnose im Erwachsenenalter ist bisher nur an vier verschiedenen Stellen in Deutschland möglich. Eine davon ist in Erlangen angesiedelt.

Ambulanz der Psychiatrischen und Psychotherapeutischen Klinik am Universitätsklinikum Erlangen Spezialsprechstunde FASD im Erwachsenenalter am Universitätsklinikum Erlangen

Kontakt:
Tel. 09131-85-33001
psych-fasd@uk-erlangen.de

FASD-Fachzentrum
Evangelischer Sonnenhof e.V., Berlin

Mittwochs von 17-18 Uhr

Kontakt:
Tel. 030-367 50 933
https://fasd-fachzentrum.de/

Ev. Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH
Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité
Psychiatrische Institutsambulanz am BHZ
FASD-Ambulanz
Herzbergstraße 79, 10365 Berlin

Kontakt:
https://www.keh-berlin.de/de/fasd-ambulanz

Klinik und Institut der Universität Duisburg-Essen
LVR-Klinikum Essen
Virchowstraße 174
45147 Essen

Kontakt:
Tel. 0201 / 7227-265
www.klinikum-essen.lvr.de

An den Anfang scrollen